Aktuelles

Software von PASS gestaltet die digitale Verwaltung

Software von PASS gestaltet die digitale Verwaltung

Die Verwaltungsmodernisierung von Behörden in ganz Deutschland schreitet weiter voran. Mit der Verwaltung 4.0 von PASS lässt sich jetzt die Zukunft des E-Government gestalten. Ein Kunde der PASS Consulting Group, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) profitiert bereits von den Lösungen des Aschaffenburger Softwareunternehmens. 

Seit 2013 entwickelt PASS Systeme im Kontext des europäischen Sozialfonds ESF für das BMAS. In der aktuellen Förderperiode ist es unter anderem notwendig, die Anforderungen des Onlinezugangsgesetzes (OZG) zu erfüllen. 

Um die grundlegenden Anforderungen des OZG umsetzen und einen medienbruchfreien Zugang zum Verwaltungssystem gewährleisten zu können, hat PASS die entsprechenden Schnittstellen für das BMAS erfolgreich in das bestehende ESF-Projekt integriert.

Das „Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen“ (Onlinezugangsgesetz – OZG) verpflichtet Bund, Länder und Gemeinden, bis spätestens Ende 2022 ihre Verwaltungsleistungen auch elektronisch über Verwaltungsportale anzubieten und diese miteinander zu einem Portalverbund zu verknüpfen (§ 1 OZG).

Mit der Vorgabe, alle Antragsprozesse und Verwaltungskontakte in Zukunft über den digitalen Kanal zur Verfügung zu stellen, ist das OZG ein zentraler Treiber der behördlichen Digitalisierung in Deutschland.

Von dieser Verwaltungsmodernisierung profitieren vor allem Bürger und Unternehmen, indem sie medienbruchfreie E-Government-Dienstleistungen beantragen können. Ein weiterer Nutzen ergibt sich für Ämter und Behörden, die damit ihre Prozesse verschlanken und die Genehmigung zeitlich verkürzen können.

Langjährige PASS-Expertise auf dem Gebiet der ESF-Förderung

Die PASS-Systeme für die ESF-Förderung zählen zu den fortschrittlichsten EU-Fördermittelmanagement-Softwarelösungen in Deutschland. Mit ESF-Bavaria wird seit 2008 eine vergleichbare PASS-Anwendung im Freistaat Bayern eingesetzt. Auch für die folgenden Förderperioden, einschließlich der aktuellen, konnte die PASS Consulting Group die europaweiten Ausschreibungen für sich entscheiden.

Der ESF ist einer der wichtigsten fünf europäischen Sozial-, Struktur- und Investitions-Fonds (ESI). Seit 2014 hat der ESF in ganz Europa rund 20 Millionen Menschen erreichen können, die ohne Beschäftigung oder inaktiv waren. Über 10 Millionen Angehörige benachteiligter Gruppen wurden unterstützt und 520.000 kleine und mittelständische Unternehmen gefördert.

Dabei erfüllen die Systeme von PASS vollständig die Anforderung an elektronische Datenaustauschsysteme (e-Kohäsion – Elektronische und Papierlose Verwaltung). Dies bedeutet, dass jegliche Kommunikation zwischen Begünstigten, den unterschiedlichen Behörden und der EU medienbruchfrei digital abgewickelt wird. Darüber hinaus ist auch ein Datenaustausch über die SFC-Schnittstelle der EU-Kommission gewährleistet.

Vor dem Hintergrund seiner langjährigen fachlichen Expertise im Umfeld der EU-Förderung und unter Einsatz innovativer Technologien legt PASS weiterhin einen seiner Schwerpunkte in den Bereich der europäischen Fördermittelverwaltung. Hierfür wird aktuell die PASS Fördermittel Suite als modulare Softwarelösung für alle EU-Förderkontexte wie beispielsweise ESF, ELER, EFRE, EGFL etc. am Markt positioniert.

Mehr zum Thema „Verwaltung 4.0 mit Software von PASS“ finden Sie auf unserer Produktseite.