Legacy-Systeme: Automatisierte Migration

Die PASS Migration Factory löst Legacy am Fließband ab

Der voll automatisierte Abschied von Legacy-Systemen...

...hin zu modernen Digitalisierungsplattformen

IT-Migration auf allen Ebenen

Dafür gibt es viele, gute Gründe: Das Know-how für die Legacy-Systeme, sprich: die Zahl der Experten, nimmt stetig ab. Hohe Lizenz- und Wartungskosten belasten die IT-Budgets. Und allem voran ist das Unternehmen regelrecht abgehängt vom technischen Fortschritt.

Die IT-Modernisierung steht ganz oben auf der Prioritätenliste der IT-Abteilungen. Dennoch tun sich Unternehmen schwer mit dem Umstieg auf neue Plattformen und den damit verbundenen Perspektiven hin zu Flexibilität und Vereinfachung. Grundlos! Die PASS Migration Factory nimmt diesem Projekt seinen Schrecken, weil wir Code-Migration automatisiert durchführen. Mit unserer Cross Platform Technology cpTech gelingt die automatisierte IT-Migration auf moderne Plattformen wie Linux, Java, Web und Co. in der Regel zu 100 Prozent.

Vorgehensweise: So funktioniert unsere voll automatisierte Migration von Legacy-Systemen

IT-Modernisierung mit der PASS Cross Platform Technology
IT-Modernisierung mit der PASS Cross Platform Technology
Infografik: 4 Wege der IT-Modernisierung

4 Wege der IT-Modernisierung [Infografik]

Legacy-Systeme haben mittelfristig keine Zukunft, so viel steht fest. Aber wann lohnt sich was? Migration, Neuentwicklung, Standardsoftware oder Outsourcing: vier Wege der IT-Modernisierung – für Sie grafisch aufbereitet.

Zur Infografik im IT Management Blog


Aktuelle Blogbeiträge zum Thema IT-Migration

4 Wege der IT-Modernisierung [Infografik]

Wann lohnt sich was? Migration, Neuentwicklung, Standardsoftware oder Outsourcing: vier Wege der...

Automatisierte Migration vs. Neuentwicklung

Altsysteme blockieren nicht selten die Innovationsfähigkeit. Trotzdem scheidet eine Neuentwicklung...

5 Gründe, warum Legacy-Systeme keine Zukunft haben

„Never touch a running system!“ Diesen von einer alten Sportlerweisheit abgeleiteten Spruch nehmen...

Highlights der automatisierten IT-Migration

Kurze Frozen Zone

Kurze Frozen Zone

Während das Migrationsprojekt läuft, kann parallel die Weiterentwicklung stattfinden.

Integriertes Customizing

Integriertes Customizing

Der migrierte Ziel-Code eignet sich sehr gut für das Customizing gemäß Styleguide des Kunden.

Wartbarer Programmcode

Wartbarer Programmcode

Der migrierte Source Code ist vollständig wartbar. Einer kosteneffizienten Weiterentwicklung steht also nichts im Wege.

Messen Sie uns an den Ergebnissen

Ziel des Migrationsprojektes ist die Transformation des Legacy-Systems in die von Ihnen gewünschte Zielplattform. Die IT-Migration auf eine moderne Umgebung ist mehr als der Wechsel von Alt nach Neu. Sie bietet einzigartige Möglichkeiten, wichtige Ziele zu realisieren. Diese zu erreichen, entfaltet nachhaltige positive Auswirkungen für den gesamten IT-Shop. Die Ergebnisse werden Sie überzeugen:

Kostenreduktion

Kostenreduktion

Durch einen Umstieg von Legacy-Systemen auf neue Plattformen konnten wir Einsparungen der Betriebskosten von über 70% realisieren. Wartungs- und Lizenzkosten sinken nach der Migration des Altsystems drastisch.

Zukunftsorientierung

Zukunftsorientierung

Mit der Transformation hin zu neuen Technologien machen Sie Ihre Infrastruktur fit für die Herausforderungen der Digitalisierung und die Gestaltung Ihrer künftigen Geschäftsstrategie im Web.

Flexibilität

Flexibilität

Die Unterstützung von aktuellen Industriestandards ermöglicht Ihnen die Wahl zwischen kommerziellen und Open-Source-Produkten sowie den Zugriff auf umfangreiches Experten-Know-how am Markt. 

Ihre Benefits

Anwender und die Fachseite

Anwender und die Fachseite

  • Qualitätsgewinn durch höhere Perfomance (Prozessoptimierung) und State-of-the-Art-Technologien (GUI etc.)
  • Effizienzsteigerung (insbesondere in der Produktentwicklung) durch kürzere Time-to-Market
IT-Verantwortliche

IT-Verantwortliche

  • Kostenreduktion
  • Reduktion der Wartungsintensität
  • Konzentration auf Optimierungen
  • Flexibilität: Schnellere Umsetzung der fachlichen Anforderungen
  • Qualitätsgewinn durch höhere Prozesssicherheit
Entscheider

Entscheider

  • Kostenreduktion (Wartung, Investition und Betrieb)
  • Effizienzsteigerung durch kürzere Time-to-Market
  • Flexibilität im Hinblick auf die IT-Strategie

Warum PASS der richtige Partner für Ihre IT-Migration ist

Langjährige Expertise

Mehr als 15 Jahre praktische Erfahrung mit der Umsetzung automatisierter Migrationsprojekte von Altsystemen.

Kurze Projektlaufzeiten

Dank des Automationsgrades von bis zu 100 Prozent erfolgt der Migrationsvorgang buchstäblich auf Knopfdruck.

Hohe Vorgehenssicherheit

Ein Proof of Concept gibt frühzeitig Aufschluss über den Erfolg der IT-Migration.

Automatisierte Regressionstests

Unterstützung einer automatisierten Durchführung von Vergleichs-/Regressionstests.

Exemplarischer Ablauf eines Migrationsprojektes

Projektphasen der IT-Migration

Wir sind Spezialisten im Bereich der automatisierten IT-Migrationstechnologien. In zahlreichen Projekten  haben wir die Cross Platform Technology (cpTech) entwickelt. Sie ermöglicht den Umstieg von Legacy-Systemen auf neue, kosteneffiziente Plattformen. Durch die Kalibrierung unserer Migrationsroboter auf die projektspezifischen Anforderungen erreichen wir in der Regel Automationsquoten von bis zu 100 Prozent. Das Projekt verläuft in zwei Phasen.

Projektphasen Migration Factory
Projektphasen Migration Factory

Phase 1: Der Proof-of-Concept

Absicherung Ihrer Investition

Die Ziele:

  • Nachweis der Machbarkeit einer automatischen Migration
  • Belegen der Durchführbarkeit der gewünschten IT-Migration
  • Gewinn eines hohen Maßes an Vorgehenssicherheit nach kurzer Zeit
  • Detaillierte Bestimmung des Aufwands und der Timeline für das Hauptprojekt

Im Rahmen des Proof-of-Concept (Machbarkeitsstudie) wird eine prototypische Migration für einen repräsentativen Auszug der Altanwendungen durchgeführt. Bereits an dieser Stelle wenden wir alle Schritte des Migrationsprozesses an. Dies beinhaltet auch die initiale Kalibrierung der Migrationsroboter auf die Projektanforderungen.

Die Ergebnisse:

  • Evolutionärer Prototyp
  • Bestimmung der Zielarchitektur (Hardware, Betriebssystem, Programmiersprache, und Weitere)
  • Mappings auf Architektur-, Design- und Befehlsebene
  • Definition von Schnittstellen und Abhängigkeiten
  • Bestimmung des zu erwartenden Automationsgrades (> 95 Prozent)
  • Bestimmung möglicher Projektrisiken
  • Auszug des migrierten Codes zum Review

Phase 2: Das Migrationsprojekt

Die drei Schritte der automatisierten Migration

Die im Rahmen der Machbarkeitsstudie definierten Migrationsprozesse werden auf die gesamte Codebasis angewandt. Sofern Sie sich neben einer reinen Architekturmigration für eine zusätzliche Sprachmigration entschieden haben, läuft diese in drei voll automatisierten Schritten ab:

Exemplarischer Projektverlauf der automatisierten IT-Migration
Exemplarischer Projektverlauf der automatisierten IT-Migration

100 % automatisierte Migration: Sie glauben es nicht?

Manchmal stoßen wir auf Skepsis, was die vollautomatisierte Migration angeht. Es gibt in der Tat Sonderfälle, die sich nicht ohne manuelle Eingriffe transformieren lassen, jedoch haben wir dafür eine Lösung, die auf einer intelligenten Adaption der Fertigungsstraße basiert.

In zahlreichen Projekten konnten wir unter Beweis stellen, dass die Automation der Migration ein technologisch und organisatorisch durchdachtes Konzept ist:

  • Die Migration Factory ist Ergebnis von mehr als 30 Jahren IT-Projekten.
  • Der Automationsgrad ist unerreicht hoch.
  • Die Konfiguration ist jeweils auf die Projektsituation angepasst.
  • Die Automation ist Garant für Risikominimierung und damit für Sicherheit.
  • Die Factory ist kostengünstiger, fehlerfrei und flexibel.

Lassen Sie uns den Beweis antreten.

Übrigens: die Kosten eines vorherigen Proof-of-Concept zu ihrem IT-Modernisierungsprojekt rechnen wir bei Beauftragung der Migration auf die Projektkosten an.

Projektbeispiele unserer Kunden

Migration eines Legacy-Systems von PL/I nach Java

Projektlaufzeit: 5 Monate
Automatisierungsgrad: 100 Prozent

Durch den Einsatz der Migration Factory ist es der PASS Consulting Group gelungen, 100 Prozent wartbaren Java-Code unter Berücksichtigung des KfW-Architekturmodells automatisiert zu erzeugen. 

„Die KfW hat mit diesem Pilotprojekt Sicherheit und neue Freiheitsgrade hinsichtlich der IT-Strategie 2020 gewonnen. Wir wissen nun, dass eine 100 Prozent automatisierte Migration unter Verwendung der PASS Migration Factory durchführbar ist. Das Migrationsergebnis ist wartbar und für die Weiterentwicklung sehr gut nutzbar. Ebenso werden die Anforderungen an Code-Qualität und Performance vollumfänglich erfüllt.“

Volker Scheringer (Direktor, IT MIG – IT Strategie 2020 Migration bei der KfW Bankengruppe)

 Anwenderbericht lesen

Migration aller Anwendungen unter dem Transaktionsmonitor IMS/DC auf CICS

Projektlaufzeit: 9 Monate
Automatisierungsgrad: 100 Prozent

Die R+V Versicherung hat die Umstellung für die Sachgebiete "Rück" und "Leben" extern ausgeschrieben. Dadurch, dass fortan nur noch ein Transaktionsmonitor im Einsatz ist, sollte die Betriebskomplexität sinken. Außerdem sollten die Lizenzkosten durch den Umstieg deutlich reduziert werden.

Für das Migrationsprojekt wurden folgende Vorgaben definiert:

  • Alle Masken sollten unter CICS genau so aussehen wie unter IMS/DC.
  • Die Performance sollte keinerlei Einbußen erleiden.
  • Die Business-Logik der Programme sollte unverändert erhalten bleiben.
  • Die Umstellung musste unbedingt zu einem vorgegebenen Termin abgeschlossen sein.

PASS hat die Ausschreibung gewonnen und sowohl die Anforderungen als auch die Ziele der R+V übererfüllt.

Kombinierte Sprach- und Architekturmigration einer komplexen Settlement-Anwendung
(> 1 Mio. Lines of Code)

Projektlaufzeit: 9 Monate
Automatisierungsgrad: 98 Prozent

  • Architekturmigration von BS2000/Terminal-Emulation nach Linux/Web-Anwendung
  • Sprachmigration von COBOL85/JCL nach Microfocus COBOL / Shell-Script
  • Datenmigration der Anwendungsdaten (ISAM-Dateien)
  • Zahlreiche Optimierungen (SSL-Verschlüsselung, Verbesserung des Antwortverhaltens, Erhöhung der Robustheit durch generative Ergänzungen von Validierungen) 

Durch diese Migration konnten Betriebs- und Wartungskosten von mehr als eine Million Euro pro Jahr eingespart werden. Weiterhin wurden folgende Ziele erreicht:

  • Bessere Performance
  • Entwicklungstechnologie überarbeitet: Eclipse, kontextsensitiver Editor, grafische Dokumentation, Impactanalysen
  • Testautomat
  • Einheitliche Produktionsplattform
  • Verbesserte Dokumentation

* Einige unserer Kunden möchten ihre Projekte aus strategischen Gründen nicht publizieren. Bei weiterführenden Fragen stellen wir gerne den Kontakt für Sie her.

So gelingt die automatisierte Migration

Wir stellen uns Ihren Fragen

In Gesprächen mit unseren Auftraggebern wird es deutlich: das Thema automatisierte Migration von Legacy-Systemen wirft, insbesondere bei größeren Vorhaben, viele Fragen auf. Zu Recht, denn es besitzt strategischen Charakter und sollte stets erfolgreich sein. Hier gibt Gabi Oldag, Head of Business Development Technologies, im Interview Antworten.

  • Wie hoch ist der Automationsgrad der Migration?
  • Kann der Sourcecode während der Migration noch geändert werden?
  • Welche Beistellleistungen benötigt PASS vom Kunden?

FAQ

Häufige Fragen unserer Kunden

In allen Projekten betrug der Automationsgrad zwischen 98 und 100 Prozent.

Ja! Während des Migrationsprojektes kalibrieren wir die Migrationsroboter. In dieser Phase kann jederzeit neuer Code geliefert werden. Der Code-Freeze-Zeitpunkt kann nah an das Projektende gelegt werden. Die Code-Freeze-Phase reduziert sich auf die Phase der automatischen Migration, also vom Klick des "Start-Buttons" bis zum "Output".

Ja. Häufig ist sie sogar wesentlich besser, weil die neue Plattform z. B. effizienter ist (weniger Speicherverbrauch, dadurch schnellere Durchlaufzeiten). Bei Migration einer monolithischen Altanwendung auf eine neue Zielplattform wird eine vergleichbare Performance erreicht, u. a. durch Caching/Re-Factoring, Re-Design der Datenzugriffe, asynchrone Zugriffe etc. 

Der von uns generierte Source Code wird auf den Styleguide unserer Kunden angepasst und dementsprechend als wartbar bewertet. Im Rahmen einer Hybridstrategie – mit einer Portierung der Lösung auf eine neue Plattform im ersten Schritt und Neuentwicklungen direkt auf der Zielplattform im zweiten Schritt – werden Patterns einer bspw. strukturierten Programmiersprache auf eine objektorientierte Programmiersprache portiert. Vereinzelt lassen sich noch Rückschlüsse auf die ursprüngliche Sprache ziehen, die von unseren Kunden aber nicht als wartungsmindernd bewertet werden.